Feedbacks

Lass dich überraschen, was Frauen berichten.

» Mit der Urkraft neue Wege gehen

Hallo liebe Andrea! Am Wochenende hat der Rosenquarz, den du mir geschenkt hast, eine neue Trägerin gefunden. Ich war auf einem kinesiologischen Seminar mit Pferd & Mensch. Auf diesem Reiterhof hatte ich mir mit einer Teilnehmerin ein Zimmer geteilt. Nach der gemeinsamen Nacht mit Gewitter sind wir tiefer in unsere bestehenden Themen eingetaucht. Meine Zimmergenossin erzählte von ihren andauernden Blockaden im Herz- und Brustbereich. Und als sie so sprach und wir herausgefunden hatten, was ihr Thema ist, hatte ich es deutlich und bewusst gespürt, dass genau dieser besagte Rosenquarz nun einen neuen Weg gehen darf. Glücklicherweise schnappte ich vor meiner Abreise zum Seminar meine beiden Yoni Eier und hatte ihn daher parat.

Ich war ganz aufgeregt, weil ich nicht wusste, wie diese Zimmergenossin mein Geschenk aufnehmen würde. Ihre Reaktion übertraf alles, was ich mir vorgestellt hatte. Sie hatte Tränen in den Augen. War den ganze Tag von diesem Yoni Ei berührt. Ließ ihn nicht los und war sehr in sich. Es war wundervoll für mich, dass zu sehen. Ich danke dir, für die Erfahrung sich leiten zu lassen, von Hingabe und Zuneigung. Ich weiß, dass diese Frau neue Lebensenergie sammeln konnte. Durch das Seminar und auch durch mich. Das macht mich sehr stolz.

Ich selber habe meinen Weg mit meinem Yoni Ei  kurzzeitig aus den Augen verloren. Und genau dieses Wochenende hat mich wieder daran erinnert, dass ich einen neuen Weg gehen darf. Der Weg an sich selbst und an seine Urkraft zu glauben. Dafür danke ich dir.

Amy C.

2021

» Auswirkungen der traumatische Geburten 

Endlich ist mein Yoni Ei bei mir angekommen. Es war unglaublich. Ich spürte eine Sehnsucht, es endlich in mir tragen zu dürfen. Meine Yoni saugte es quasi auf. Es ging so leicht und es tut mir so gut. Es zeigten sich die Geburten meiner Kinder, die so traumatisch für uns alle waren. Und es zeigte sich, daß mein Sohn nicht alleine war. Wenn ich das richtig fühle und deute, so war sein Zwilling noch da, kurz vor seiner Geburt und nicht die Plazenta versperrte den Geburtskanal, sondern sein Bruder. Jetzt verstehe ich auch den Blick des Professors beim Betrachten meines Ultraschalls. Ich wusste, das mein Sohn ein alleingeborener Zwilling ist, aber das er so lange nicht alleine war, wusste ich nicht. Unglaublich. Ich verstehe jetzt, warum mein Sohn sich so schwer tat und tut auf dieser Erde anzukommen. Warum er sich oft so alleine fühlt.

Ich fühle mich nun selber besser. Nicht mehr so traurig und verzweifelt. Danke auch für den Hinweis zum Yin Healing Kongress. Erst jetzt verstehe jetzt meinen Prozess und meinen Weg besser. Ich bin genau in diesem Prozess mich zu finden, meine Weiblichkeit zu finden und so viel Schmerz und Trauer kommt hoch. Ich bin dabei mit meinen Ahnen zu arbeiten, denn die mütterliche Ahnenreihe trägt sehr viel Schmerz in sich und lebte ihre Weiblichkeit so gut wie nicht.

Es tut gut zu hören, dass es anderen ähnlich geht wie mir. Das sich jetzt viele auf machen auf den Weg zu sich selber und ihre weibliche Kraft suchen und finden. Ich bin so froh, dass ich dich gefunden habe und ich durch mein Yoni Ei auf meinem Weg unterstützt werde. Danke für deine Arbeit und Aufklärung und deine Begleitung. Alles Liebe.

Nicole C.

2021

» Spannende Achterbahnfahrt

Gestresst vom Alltag kam ich einfach nicht zur Ruhe. Mir fehlten dadurch die Klarheit und ich hatte alle Signale meines Körpers ignoriert. Darunter hat vor allem meine sexuelle Lust und meine Weiblichkeit gelitten. Wie von Zauberhand geführt, hat es mich zum Yoni Ei gebracht. Endlich lerne ich meinen Körper kennen, spüre ihn und erfahre, wie gut es tut, sich Selbstliebe zu schenken. Und es fühlt sich gut an, zu wissen, dass der Beckenboden automatisch dadurch gestärkt wird. Nach den ersten zwei Wochen trug ich das Rosenquarz-Ei für zwei Wochen am Stück. Diese Zeit war für mich eine unglaublich emotionale, jedoch auch spannende Achterbahnfahrt. Ich habe auch angefangen stark zu träumen. Und Dank der Information von Andrea Lijana wußte ich, dass das bereits ein Teil der Heilung des Schoßraumes ist. Bin gespannt, wohin mich diese Heilige Reise führt.

Katharina S.

2021

» Weiblichkeit wieder finden

Liebe Andrea Lijana, zum neuen Jahr, erzähle ich dir gerne eine wundervolle Geschichte nach einer wahren Begebenheiten 🙂

Vielleicht erinnerst du dich, dass ich im November mein Yoni Ei »Aventurin«auf der Einhornlichtung bei einer lieben Freundin ausgesetzt hatte, da ich spürte, dass es in die Erde, dorthin, möchte. Nun waren wir am Sylvester Nachmittag mit den Kindern noch mal da. Sie waren begeistert und während sie dort ein wenig für sich spielten, schlenderte ich auf der ca. 2500 m2 großen Lichtung herum und verband mich mit dem Lichtwesen. Ich bat es, sich mir zu zeigen, wenn es sich stimmig anfühlte. Dem war leider nicht so. Ich wusste auch nicht mehr, wo genau ich es ausgelegt hatte.

Kurz vor Sylvester sind wir mit 6 Erwachsene dann wieder auf die Lichtung gegangen. Es war Vollmond. Wir  machten einen Mini-Circle. Jeder erzählte, wofür er/sie sich im neuen Jahr öffnet. Wir hörten einander zu und sagten uns dazu etwas.Ich war die vorletzte Rednerin, erzählte, dass ich mich für mehr Weiblichkeit und mehr Klarheit in meinem Leben öffne. Als ich fertig war und an den letzten Redner übergab, merkte ich, dass ich auf einem Hügel stand; wie ein Stein. Zuerst wollte ich es mit dem Fuß beiseite schieben, um bequemer stehen zu können. Dann kam mir der Gedanke, dass ich den Stein aufhebe und ihn als Erinnerung an meine Ziele für 2021 und an diesen wundervollen Abend mitnehme. Und nun rate mal, was ich aufhob?

Richtig, meinen wunderschönen »Aventurinstein«. Als wir uns alle umarmten, hielt ich den Stein in die Mitte und erzählte die Geschichte dazu. Es war so magisch, dass wir alle verzaubert waren. Spontan kam mir das Wort Vertrauen und Loslassen, was meine Themen im November waren bzw. noch sind. Eine Freundin meinte, dass ich meine Weiblichkeit wiederfinde. Ein andere Freundin meinte, dass mir das ein Einhorn vor die Füße gelegt hätte. Alles halte ich für möglich und bin einfach nur berührt. Mit dieser kleinen Sylvestergeschichte sende ich dir lichtvolle Grüße und liebste Wünsche für das neue Jahr.«

Brigitte K.

2021

» Tiefe Erkenntnisse

Liebe Andrea Lijana! Meiner Freundin habe ich das ausgesuchte Yoni Ei geschenkt. Sie hat sich zwar sehr gefreut, war jedoch noch nicht wirklich überzeugt. Nun hatte sie auch nicht so eine wunderbare Einführung wie ich, aber mal schauen, was sie sie daraus macht.

Ich hingegen habe es zwei Tage in Essig- und Salzwasser gelegt und Lavendelblüten und Schafgarbe dazugegeben. Teilweise wie in deiner Anleitung beschrieben und teilweise nach meiner eigenen Vorgehensweise.  Wie es der »Zufalll« so viel, hatte ich es vor die Musikbox platziert und erst als Alexander Andersen lief registriert. Gestern habe ich es dann eingeführt. Und, was soll ich sagen, es war magisch. Ein wunderbares Gefühl, unbekannt und gleichzeitig wunderschön. Heute bei meiner Morgenmeditation lief dann ein Film nach dem nächsten vor meinen Augen ab. Erkenntnisse bis tief in meine Vergangenheit aus vorherigen Leben, aber auch ein ganz klarer Dialog mit einer Person, den ich so nie geführt hätte; verbunden mit Klarheit. Anschließend habe ich alles auf 4 oder 5 DIN A 5 Seiten notiert. Wenn das der Anfang ist, bin ich gespannt, was noch so auf mich wartet.

Auf jeden Fall ist eine Bereicherung, dich kennengelernt zu haben. Deine Geschichte, Deine Anwesenheit hat mich sehr berührt und ich denke gerne an den Womans Circle zurück.«

Rosali B.

2020

» Heilung der Sexualität bei Mann und Frau

Bereits in den ersten Tagen der Anwendung meines Yoni Ei träumte ich jede Nacht sehr intensiv. Kurze Zeit später bekam ich per Mail eine Anfrage für eine Lomi Lomi Nui Massage in meiner Praxis. Diese Anfrage eines Mannes war insofern speziell, dass er sich nach einer Massage erkundigte und den Wunsch äußerte, für sich eine spezielle Praktik auszuprobieren, selbst zum Höhepunkt zu kommen. Die Anfrage war in der Form besonders, dass er selbst wohl allen Mut zusammen genommen hat, um dies zu äußern und sich nach einer ihm vertrauensvoll erscheinenden Person im Internet umgeschaut hat und auf »Umwegen« wie er selbst sagte, auf meine Seite gekommen ist. Während meiner gesamten Tätigkeit hatte ich hin und wieder auch Anfragen für Intimbehandlungen, diese hier war jedoch anders. Nachdem ich ihm Kolleginnen empfohlen hatte, die seinem Bedürfnis wohl eher gerecht werden können in Form von einer eventuellen Tantramassage, bedankte er sich noch einmal in der Form bei mir, dass er genau bei mir das Vertrauen entwickelt hatte, hier am richtigen Ort zu sein, er es aber auch versteht und respektiert, wenn ich es ablehne. 

Meine Themen dabei waren zum einen: Klarheit für mich und für den Klienten. Was biete ich an, was kann ich mit mir vereinbaren, wo sage ich klar und freundlich »Nein« und biete Alternativen an. Jedoch noch viel mehr: mit einem Menschen in Kontakt zu sein, der mir auf ehrliche Weise sein Vertrauen schenkt und mir sein Anliegen mitteilt, auch im Respekt für meine Arbeit. O-Ton Kunde: Ich möchte nicht zu viel Ihrer kostbaren Zeit in Anspruch nehmen … So oder so, Sie haben mir schon ein Lächeln ins Gesicht gezaubert – schon allein aus dem Grund, dass sie meinen Wunsch als solchen respektiert haben und auf meine Mail, die mich schon Überwindung gekostet hat – geantwortet haben.

Darüber hinaus bin ich selbst umgekehrt vor die Frage gestellt, ob meine Bedürfnisse, wie auch immer sie sein mögen, so klar und ehrlich kommunizieren würde und könnte. Mich bringt das Yoni Ei sehr intensiv und bewusst noch einmal anders in Kontakt mit meiner eigenen Sexualität, mit Bedürfnissen, inneren Bildern, Tabus, Vorstellungen… die im Verborgenen ganz klar da sind und die ich teilweise auch gelebt habe, mich ausprobiert habe und irgendwann diesen neugierigen Teil etwas verdrängt habe, da gerade mit Sexualität so viel »Schatten« oder auch »Unreines« verbunden wird.  Das Yoni Ei kann nach meinem Empfinden dabei helfen, unsere gesamte Sexualität – die der Frauen und der Männer – zu heilen, indem wir liebevoll unsere Bedürfnisse anerkennen, unsere Lust integrieren, als natürlichen Bestandteil unseres menschlichen Seins.«

Amelie R. 

2020